Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,

herzlichen Dank für das große Vertrauen, das Sie mir entgegengebracht haben. Die vielen Glückwünsche der vergangenen Tage haben mich sehr berührt. Besonders gefreut habe ich mich über die Worte meines Mitbewerbers, Dr. Marcel Baumann, dem ich auf diesem Wege für die große Fairness im Wahlkampf meinen Dank und meine Anerkennung aussprechen möchte.

Die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Angeboten zu wählen, ist Kernbestand des demokratischen Entscheidungsprozesses. In den vergangenen Wochen haben sich in vielen Bereichen große Übereinstimmungen aufgezeigt. Ich freue mich daher, mit Ihnen gemeinsam die kommenden Herausforderungen anzugehen. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien alles Gute.

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger

Meine Motivation für die Kandidatur ist in wenigen Worten beschrieben: Zum einen ist die Gemeinde Rust durch ihre wunderschöne Lage und die freundlichen und offenen Menschen ein Ort, an dem man sich einfach wohlfühlen muss. Zum anderen bietet Rust Gestaltungs- und Wachstumsperspektiven wie kaum ein vergleichbarer Ort in Deutschland. Kommunalpolitik habe ich von der Pike auf gelernt. Nach langjährigem Engagement in verschiedenen Vereinen und Initiativen bin ich seit 2009 Regionalrat, seit 2011 Stadtrat in Freiburg und Aufsichtsrat der VAG. Seit dem Frühjahr 2013 arbeite ich als Leiter der Stabsstelle des Bürgermeisters in Rust. Die gesammelten Erfahrungen aus Verwaltungsarbeit und politischem Engagement, geben mir das unerlässliche Rüstzeug für eine erfolgreiche Amtsführung an die Hand.

Meine engen Kontakte zur Stadt Freiburg und zu regionalen sowie landeseigenen Institutionen sehe ich als gute Grundlage, um die Interessen der Gemeinde nachdrücklich und konsequent, aber deswegen nicht weniger konsensorientiert zu vertreten.

Berufliche Perspektiven können ein wichtiges, jedoch nicht das allein ausschlaggebende Motiv für eine Kandidatur sein. In den vergangenen Monaten habe ich die Gemeinde kennen und lieben gelernt.

Als passionierter Wanderer und Naturliebhaber fühle ich mich in Rust und Umgebung seit dem ersten Tag sehr wohl. Gleiches gilt für meine Frau Katrin, die derzeit in Elternzeit ist und demnächst ihre Tätigkeit als Intensivkrankenpflegerin wieder aufnimmt. Wir beide schätzen die Vertrautheit einer kleinen Gemeinde und die uns entgegengebrachte Herzlichkeit der Menschen im Ort. Gemeinsam mit unserer Tochter Franziska können wir uns ein Leben in Rust sehr gut vorstellen.

Mit den Themen der Gemeinde habe ich mich in den vergangenen Monaten sehr intensiv auseinandergesetzt und konnte eigene Akzente setzen. Heute wie auch in Zukunft verstehe ich Kommunalpolitik in erster Linie als Gemeinschaftsaufgabe von Bürgerschaft, Ehrenamt, Unternehmen, Gemeinderat und Verwaltung. Das setzt voraus einander zuzuhören, Argumente abzuwägen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Mir ist es daher ein Anliegen, zunächst vor allem Ihre Vorstellungen für die Zukunft der Gemeinde zu hören. Ich freue mich daher auf den persönlichen Austausch.

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr
Unterschrift
Kai-Achim Klare