Herzlich Willkommen

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

ich freue mich, dass Sie meine Website besuchen. Sie finden hier Informationen über mich, meine berufliche Tätigkeit und Dinge, die mir am Herzen liegen. 

 

Als Bürgermeister von Rust bin ich insbesondere der Gemeinde und der Region verbunden. Mein leidenschaftliches Interesse gilt allen Fragen rund um Politik, Gesellschaft und Geschichte. Außerdem lerne ich gerne andere Länder und ihre Kulturen kennen. 

 

Wenn Sie Ideen, Kritik, Fragen oder Anregungen haben, lassen Sie es mich wissen und schicken Sie mir eine Nachricht.

 

Es grüßt Sie herzlich,

Ihr

Kai-Achim Klare

VITA

 

Schule 

 

2002 Abitur am Matthias-Claudius-Gymnasium, Gehrden 

 

Studium 

 

2003 - 2009 Studium der Neueren und Neuesten Geschichte und der Wissenschaftlichen Politik an der Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg 

2009 - 2018 Promotion (Veröffentlichung Februar 2020) 

 

Politik und Beruf

 

2009 - heute Regionalrat (Regionalverband Südlicher Oberrhein)

2011 - 2014 Stadtrat in Freiburg 

2013 - 2014 Leiter der Stabsstelle des Bürgermeisters, Gemeinde Rust 

2014 - heute Bürgermeister, Gemeinde Rust

2019 - heute Kreisrat (Ortenaukreis)

2019 - heute Vorsitzender der SPD-Fraktion im Ortenaukreis

2022 - heute Vorsitzender der SPD-Fraktion im Regionalverband Südlicher Oberrhein 

 

Ehrenamt (Auswahl)

 

2014 - heute Vorsitzender DRK Rust 

2016 - heute Stv. Vors. Förderverein KKH Ettenheim 

 

Verheiratet, eine Tochter 

 

 

 


Danke!

Liebe Rusterinnen und Ruster, liebe Freundinnen und Freunde,

für das große Vertrauen, das Sie mir bei der Wahl am Sonntag geschenkt haben, bedanke ich mich sehr herzlich!

Auf verschiedenen Wegen haben mich in den letzten Stunden zahlreiche Glückwünsche erreicht. Die entgegengebrachte Wertschätzung hat mich sehr berührt! 

Ich bin außerordentlich dankbar dafür, die Entwicklung unserer liebenswerten Gemeinde in den nächsten Jahren mitgestalten zu dürfen. 

Auf die Zusammenarbeit mit Gemeinderat, Verwaltung, den vielen ehrenamtlich Engagierten in Vereinen und Institutionen sowie mit der gesamten Bürgerschaft freue ich mich schon jetzt!

Herzlichst

Ihr 

Kai-Achim Klare

Am Sonntag ist Bürgermeisterwahl


🗳Bürgermeisterwahl am 16.01.2022🔵🔴

Liebe Rusterinnen und Ruster,

an diesem Sonntag ist Bürgermeisterwahl in unserer liebenswerten Gemeinde!

In den vergangenen acht Jahren haben wir gemeinsam unglaublich viel erreicht. Große Herausforderung und spannende Projekte liegen noch vor uns. Ich würde mich außerordentlich freuen, die wichtigen Zukunftsthemen in den nächsten Jahren mit Ihnen zusammen zu gestalten. 

Ich bitte Sie darum noch einmal sehr herzlich: Machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch, treffen Sie eine klare Entscheidung und schenken Sie mir Ihre Stimme und Ihr Vertrauen!

Es grüßt Sie herzlich
Ihr
Kai-Achim Klare

Fairplay - gerade in der Gesundheitspolitik

Liebe Leserinnen und Leser,

ich bin jetzt seit vielen Jahren mit Leib und Seele in der Kommunalpolitik. Dabei ging es manchmal hart zur Sache, aber in der Summe waren alle Auseinandersetzungen weitgehend fair und sehr anständig. Ich bin dabei - über viele Fraktionsgrenzen hinweg - überwiegend auf Menschen gestoßen, die sich tatsächlich einfach aus dem Impuls heraus einbringen, nach der besten Lösung zu suchen.

Wer mich kennt weiß außerdem, dass ich mich nicht weg ducke. Nachrichten hier auf Facebook etwa versuche ich in kurzer Zeit sachlich zu beantworten. Alle Anfragen, die in den letzten Wochen angekommen sind, hatten einen klar definierten Absender und so konnte ich meine Sicht der Dinge darlegen.

Heute liegt in vielen Ruster Briefkästen offenbar ein Flyer zur Agenda 2030. Das Papier reiht sich ein in eine ganze Folge persönlicher Diffamierungen gegenüber Kolleginnen und Kollegen aus dem Kreistag ein. Es überschreitet, wie diese auch, Grenzen. Eine Kontaktadresse ist nicht genannt. Ich werde daher auf die Angriffe gegen mich nicht eingehen. Wichtig ist mir dennoch anhand der Fakten, die Ängste, die bewusst geschürt werden sollen, zu widerlegen.

Grundsätzlich haben viele Kolleginnen und Kollegen im Kreistag in den vergangenen Jahren unter unglaublichem Einsatz um Lösungen gerungen, um die beste medizinische Versorgung im Kreis zu organisieren. Ganz persönlich möchte ich folgende Dinge festhalten:

1. Die Debatte um die Standorte in Ettenheim, Kehl und Oberkirch hatte zum Ziel, eine leistungsfähige Gesundheitsversorgung in der Fläche aufrechtzuerhalten. Dabei waren die Kliniken dafür bisher der beste Garant. Deswegen habe ich mich - zusammen mit meiner Fraktion und vielen anderen auch - immer dagegen gewehrt, Ettenheim zu schließen, ohne dass klar definiert ist, welche Leistungen in Zukunft am Standort erbracht werden sollen. Gleiches gilt für Kehl und Oberkirch.

2. Aus diesem Grund haben engagierte Kreisrätinnen und Kreisräte - vor allem auch aus unserer Region - über Monate ein Konzept (Antrag "Zweite Säule" der CDU und der SPD) erarbeitet, das zentrale Funktionen der Kliniken (etwa Notfallsprechstunde, Notararztversorgung) in "Zentren für Gesundheit" überführt und dort sogar noch neue Leistungen ansiedelt. Klar ist aber auch, dass viele sehr komplexe Operationen, die nur verhältnismäßig selten durchgeführt wurden, an kleinen Standorten nicht so gut umgesetzt werden können, wie in großen Kliniken. Jede und jeder möge prüfen, wo er persönlich eine OP in diesem oder jenem Bereich durchführen lassen würde.

3. Für dieses Konzept wurden ebenfalls auf Antrag der genannten Fraktionen 100 Mio. Euro bereitgestellt, weil Leistungen wie etwa die Einrichtung von Genesungsbetten für eine wohnortnahe Genesung etwa älterer Menschen aktuell nicht durch Kassen etc. übernommen werden. Damit beschreitet der Kreis modellhaft einen Weg, wie die bisher starre Schranke zwischen ambulanter und stationärer Versorgung überwunden werden kann.

4. Die SPD hatte die Schaffung eines Gewerkschaftssitzes zweimal beantragt, konnte dafür (trotz Unterstützung durch die Grünen) aber keine Mehrheit finden. Das finde ich sehr bedauerlich. Als überzeugter Demokrat akzeptiere ich aber natürlich das Mehrheitsvotum. 

5. Für Ettenheim ist eine ausgezeichnete Lösung erarbeitet worden, die nicht nur eine Vielzahl Klinikleistungen erhält, sondern neue Bereiche etabliert. Weil die Qualität daher nicht schlechter, sondern in Teilen sogar besser wird, habe ich selbstverständlich den Beschlüssen zugestimmt.

6. Ich bin in den letzten Jahren gefühlt im Gesundheitsmanagament ausgebildet worden. Die Materie ist sehr komplex und zeitintensiv. Aber ich wollte das Versprechen einlösen, das ich in Bezug auf Ettenheim gegeben habe: nämlich nach Kräften für eine gute Gesundheitsversorgung einzutreten. Andere machen es sich hingegen leicht. Sie sagen: "Alles soll so bleiben, wie es ist und wenn es dann an die Wand fährt, ist Berlin oder Stuttgart schuld". Das ist bequem, kurzsichtig und ignoriert, dass wir in einer pluralistischen Demokratie leben. 

Abschließend verdeutlicht der Flyer leider eine Tendenz zu persönlichen Angriffen. Die im Papier gelobte Fraktion hat im Kreistag keine Mehrheit - im Gegenteil, sie ist weit davon entfernt. Wer dies nicht akzeptieren kann und anstelle einer konstruktiven Mitarbeit diejenigen diffamiert, die allein um der Sache willen Stunden um Stunden Einsatz bringen, der spielt den Gegnern unserer offenen Gesellschaft in die Hände. Solchen Tendenzen werde ich mich nach Kräften entgegenstemmen. 

Zugleich freue ich mich über konstruktive Kritik und all jene Menschen, mit denen man hart aber fair um die besten Lösungen ringen kann.

Und weiterhin gilt: Wenn Sie ein Anliegen haben, melden Sie sich einfach. Alles Gute!

Herzliche Grüße 
Ihr

Kai-Achim Klare 

Wer sich für die Details interessiert, findet hier die Vorlage für für Ettenheim 👉 ZfG Ettenheim

Open-Air-Tisch

Liebe Leserinnen und Leser,

bei winterlichen Temperaturen nutzten vor allem Spaziergängerinnen und Spaziergänger die Gelegenheit für einen kurzen Plausch. Herzlichen Dank für die netten Gespräche!

Ein großes Dankeschön geht an die engagierte Mannschaft vom Gasthaus Adler, die immer ein leckeres Heißgetränk zum Aufwärmen parat hatte!

Hoffentlich gelingt es uns die Lage bald zum Besseren zu wenden...

Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!

Herzlichst 
Ihr 

Kai-Achim Klare 

Wanderlust rund um Rust

Liebe Leserinnen und Leser,

bei herbstlichem Wetter ging die Wanderung von der Zuckerbrücke zum Blauen Loch über das Taubergießen züruck zum Startpunkt.

Trotz der widrigen Witterung war die Stimmung gut und es gab viele Gelegenheiten für Gespräche, etwa über die Geh- und Radwegsituation, die Energiewende, aber auch die aktuelle Corona-Lage und die Auswirkungen auf Kita und Schule. Insgesamt tat die frische Luft und die Bewegung allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die mit dabei waren! 

Herzlichst
Ihr

Kai-Achim Klare